Master of Disaster

Heute machen wir dich zum Master of Disaster. Keine Sorge, dir droht kein Unheil. Einzig und allein der Trick nennt sich ‚Disaster’. Klingt schwierig – ist es aber nicht!

Voraussetzung ist, dass du den 180 bereits beherrschst. Beim Disaster fährst du nämlich auf eine Rampe, drehst dich an der Kante um 180 Grad und landest dabei mit dem Hinterrad auf dem Table und dein Vorderrad befindet sich dabei in der Rampe. 

Um das hinzukriegen, musst du natürlich gut abspringen können. Der Bunny-Hop ist dafür nicht so gut geeignet, deshalb bevorzugen wir den sogenannten Bronco-Hop. Dabei springst du mit beiden Wheels gleichzeitig ab. Mit dem Bronco fällt die Drehung deiner Achse leichter und du landest sauberer in der Rampe.

Und nun gehst du wie folgt vor: Du fährst mit ausreichend Schwung auf die Rampe zu und duckst dich ein wenig. Kurz vor der Kante beginnst du dann, dich einzudrehen.

Bei den ersten Versuchen wirst du es wahrscheinlich nicht sofort schaffen, dich um volle 180 Grad zu drehen. Das sollte aber mit genügend Übung immer besser klappen. Wichtig ist, mit dem Vorderrad wirklich in der Rampe und nicht auf dem Table zu landen. Dazu musst du deine Geschwindigkeit richtig abschätzen: nicht zu langsam, aber auch nicht zu schnell!

Schau dir am besten noch einmal das Video an. Darin findest du hilfreiche Tipps und weitere wichtige Informationen zu diesem Trick. Viel Spaß!

Halt die Füße still!

Heute stellen wir dir einen Stunt vor, der zu den deutlich anspruchsvolleren gehört: der Footjam.

Beim Footjam stehst du auf dem Vorderrad. Dazu musst du einen Fuß aufs Vorderrad stellen und dein ganzes Körpergewicht genau über dem Mittelpunkt des Vorderrads ausbalancieren.

Wenn du den Footjam die ersten Male ausprobierst, kann es leicht passieren, dass du das Gefühl hast vorne überzukippen. Sollte das passieren, fang dich mit den Füßen auf dem Boden ab.

Um den richtigen Balance-Punkt zu finden, eignet sich eine Wand prima zum Üben. An der rollst du ganz nah entlang, steigst in den Footjam und lehnst dich an die Wand. Außerdem solltest du beachten, dass dein Fuß ein wenig gegen die BMX-Gabel drückt, um sicherer zu stehen.

Kleiner Tipp: stell den vorderen Fuß aufs Rad. Der ist näher dran und das verschafft dir enorm Zeit bei der Bewegung in den Footjam.

Fühlst du dich sicher und hast den richtigen Punkt gefunden, kannst du versuchen dich nur noch mit dem Ellenbogen an der Wand abzustützen und später dann einfach ohne Stütze den Trick zu starten.

Für weitere Infos und eine Beschreibung wie du aus dem Footjam wieder rauskommst, schau dir doch mal das Video von Sport Import an.

Und nun: Üben, üben, üben! 

Fakie: Vorwärts im Rückwärtsgang!

Das Rückwärtsfahren – ein sogenannter „Fakie“ – sieht bei vielen BMXern total leicht aus, so als wäre es nicht viel schwerer als den üblichen Geradeaus-Weg zu wählen. Wer es zum ersten Mal ausprobiert, wird schnell merken, dass Geduld und etwas Übung unumgänglich sind.

 

FAKE IN

Der Fakie ist im Prinzip nicht schwer zu lernen. Für den Anfang kannst du dich auf den Sattel setzen und einfach mal rückwärts mit laufen, wie bei einem Kinder-Laufrad.

Wenn du dich an das Gefühl gewöhnt hast, kannst du das Ganze mit Abstoßen von der Wand ausprobieren und die Füße im Sitzen leicht anheben – um dein Gleichgewicht zu testen. Wenn du das oft genug gemacht hast und dich sicher genug fühlst, kannst du deinen ersten Fakie starten.

Um überhaupt rückwärts fahren zu können, braucht man natürlich als erstes genügend Schwung. Den bekommst du am Besten, wenn du auf eine Rampe oder etwas ähnliches rauffährst und dich rückwärts wieder runterrollen lässt. Ansonsten reicht es aber auch, auf eine Kante oder Wand zuzufahren und dich abzustoßen.

 

KICK OUT

Wichtig ist, dass man aus der Rückwärtsbewegung auch wieder rauskommt. Mit dem Kick-Out drehst du dich um 180° in die Vorwärtsbewegung . Dazu lehnst du dich mit dem gesamten Körper leicht auf eine Seite und lenkst mit dem Lenker in die gleiche Richtung, sodass dein Bike eine schmale Kurve fährt.

In dem Moment in dem du die Hälfte der Drehung vollzogen hast, müssen die Pedalen und somit deine Füße auf einer Höhe sein.

Um den Kick-Out zu vollenden, musst du dich etwas nach hinten lehnen, mit einem Fuß – am besten dem innenliegenden – fest in die Pedale treten, das Vorderrad vom Boden abheben und das Bike in eine gerade Position bringen.

Es gibt natürlich auch noch andere Möglichkeiten, sich aus der Rückwärts-Position zu drehen. Das folgende Video gibt dir genügend Inspiration und Impulse zum Lernen. Viel Erfolg beim Üben!